Und niemand blüht für Dich!

Es war 11:15 Uhr an einem Sonnabend-Morgen-Vormittag, an denen man das Frühstück so lange wie möglich hinaus dehnt, weil die Woche in einem steckt, und der Nachhall der Belohnung von gestern. Muskeln, noch betäubt von der Flasche mallorquinschen Rotweins, dämmern noch, in Erwartung der Pflichten, die ein Sonnabend morgens so mit sich bringt, die noch… Und niemand blüht für Dich! weiterlesen

Rote Momente

Das Rot, es sieht von jeder Seite anders aus. Mal machtvoll, mal zaghaft bahnt es sich durch den dicken Stoff. Aber ich kann es sehen, und fühlen. Es ist warm. Mein Gesicht glänzt, wie die Wand, beschienen von rotem Schein. Wirst Du es sein, die sich erinnert? Doch auf ein Mal, es ist nur ein… Rote Momente weiterlesen

Pochen

Das Leben pocht energisch an meinen Schläfen. Mein Herz springt fast aus seinem Korb. Ich schmiege mich in Gedanken an Deinen warmen Schoß. Im Leben darf man nur selten einfach zurücksetzen. Und eine andere Abfahrt nehmen. Solange Du bei mir bist, nehme ich den Fuß vom Gas und stelle mir vor, wie es ist, 100… Pochen weiterlesen

Zahnzwitschentraum

Sylvie. Bettina. Das Dekolletee dem Fotografen zugewandt, Filmkuss. Du bist Liebling. Blond. Wir begehren Dich, haben Dich so tief eingesogen, dass für Dein echtes Sein kaum Platz bleibt. Spaltensex mit Kassenbrille. Zwischen uns passte kein Zahnzwitschentraum. Und alles was bleibt,OMG, ist eine Pose.

Widerspruch?

Durch die Liebe aus dem Gleichgewicht geraten, das hält das Leben im Gleichgewicht. Durch die Liebe aus dem Gleichgewicht geraten, das hält das Leben im Gleichgewicht. — erik hauth (@ring2) Dezember 27, 2012

Wir denken mich

„Glaubst Du wirklich, das Wirken der Welten ließe sich durch 13 teilen?“, Paul Coehl Wir erfinden mich gemeinsam, Entfernen die Barbarei; Ändern jeden Tag die Welt, Und Dich nebenbei. Ich putze meine Zähne, Schau‘ mir ins Gesicht. Lächle mich an, und suche, Aber Ewigkeit sehe ich nicht.

Schnee

Für Anja Schnee Der Westen Wind treibt klamme feuchte Flocken über die Elbe hoch. Unter dem Schein der Straßenlaternen fallen sie über die Erde her. Wunderschön und unberührt liegt er da, bevor ich meinen Schuh in ihn hineindrücke und der Matsch darunter in Abdrücken nach oben suppt. Ob er diesen Winter überleben wird, der Bambus… Schnee weiterlesen

Wassertreten

Merkwürdig”, dachte er. “Das ist mir nie aufgefallen, wie unsinnig das ist, einhand durch die flüssige Wüste zu segeln, mit Rettungsringen und Life Sling am Heckkorb.” Noch war er ganz ruhig. Aber fühlen konnte er ihr Herannahen. Noch konnte er sich vorstellen, dass er hinter ihr her kam. Der letzte Spurt, für den er wie… Wassertreten weiterlesen

Lassen Sie sich was zum Schreiben bringen …

„Lassen Sie sich etwas zum Schreiben bringen, nachdem Sie es sich irgendwo bequem gemacht haben, wo Sie Ihren Geist soweit wie möglich auf sich selbst konzentrieren können. Versetzen Sie sich in den passivsten oder den rezeptivsten Zustand, dessen Sie fähig sind. Sehen Sie ganz ab von Ihrer Genialität, von Ihren Talenten und denen aller anderen.… Lassen Sie sich was zum Schreiben bringen … weiterlesen