Willkommen.

Moin, schön, dass Du zu meinem Blog gefunden hast. Ich schreibe Texte in Form der Alt-Lit (Alternative Literature), manchmal mithilfe der „Ecriture Automatique“ einer Literatur-Methode, die im Frankreich des späten 19. Jahrhunderts seine Blüte hatte. Die Form variiert, von kurzen Gedichten und Gedanken zu autofiktionalen Geschichten. … und einem Podcast Dir gefallen meine Texte? Dann… Willkommen. weiterlesen

Sundown—Gedanken

Eine große orange Sonne geht heute über dem Kap unter. Die Lebensspenderin schickt letzte Strahlen in mein Gesicht. Sonnenwinde verbinden sich mit den Südwinden, die auf Sylt heute Nacht Orkanstärke erreichen. Zusammen genommen, spüre ich die zusätzliche Energie beinahe und denke einen komischen Gedanken: nicht weit südlich sehen sie dieselbe Sonne und steigen kurz nach… Sundown—Gedanken weiterlesen

Pao Pao

Was ich ganz cool finde, in dieser Strandbar an der Platja de Palma auf Mallorca werden keine Promis verewigt, wie bspw im Danmark Hotdog auf der Reeperbahn — Otto malt Otti-Fanten. Hier sinds stinknormale Touris aus inzwischen mehreren Jahrzehnten. Kurze Momente der Sangria-seeligen Auszeit vom Kohl-Deutschland der 90er bis zu modernen Undercuts mit S04-Bierbauch. Echte… Pao Pao weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in 500 Zeichen

Die werden mit Kopf gegessen

In meiner Lieblingstaverne auf St. Pauli (der Taverna Plaka, frdl. Empfehlung) streitet man gerne. Über Politik, Essen und das Leben an sich — in der jahrtausendealten Gewissheit,  dass das ein und dasselbe ist. Als der Hamburger Sommer seine letzten großen Tage hatte stritten sich zwei Ober darüber, bei welchen Sardellen man den Kopf mitessen sollte. Die… Die werden mit Kopf gegessen weiterlesen

Frühling auf Mallorca

Es ist Frühling an der Platja de Palma. Mit 2 Windstärken huscht eine laue Brise über den mit braunen Filzknödeln übersäten Strand. Einheimische erkennt man daran, dass sie Wollmütze und Daunenmantel tragen. Touristen, dass ihnen 15 Grad und Sonne warm genug sind für Shorts und Flip-Flops. Ich sitze bei einem Caffè Cortado in einer der… Frühling auf Mallorca weiterlesen

Das Feuer von Formentor

Erst wenn die Sonne hinter der langen Landzunge untergeht, wird es sichtbar: das alte Leuchtfeuer von Formentor. Sie ist noch keine Minute fort,  da erhascht das geübte Auge seinen warnenden Blitz. Jeder Leuchtturm hat seine eigene Frequenz, manche fast einen Beat. Das Feuer von Formentor hat keinen grünen oder roten Korridor, keine Kadenz. Es zeigt sich… Das Feuer von Formentor weiterlesen

Selbstglaubwürdigkeit

Mein Kumpel O. ist nicht nur n „feiner Kerdl“, wie mein Opa das ausgedrückt hätte, er trägt auch noch eine große Verantwortung. Für einen mittelmäßigen Konzern, der sich im Haifischbecken von Finanzinteressen, Medien und renitenten Eigentümern behaupten muss. Er gibt dann und wann Interviews in denen er dann Sätze erfindet, die so nur er sagen… Selbstglaubwürdigkeit weiterlesen

Patrone des Frühlings

Geduldig wartet die Patrone des Frühlings auf ihren Einsatz. Seit Monaten schon auf den Ästen munitioniert, ragt sie in den Winterhimmel über den die grauen Boten des Vorfühlings rasen. „Ist es nicht schon soweit?“, scheinen sie zu fragen. Wenn man genau hinschaut, zittern und wackeln manche von ihnen vor Vorfreude. „Der Februar muss weg“, sagt… Patrone des Frühlings weiterlesen

Politischer Januar - Geisterhafter Februar - 003

Es ist mir bewusst geworden, dass meine Stimme bei einigen Hörerinnen und Hörern beruhigend wirkt und sie dabei einschlafen können – ein Kompliment, das ich sehr schätze. Deshalb werde ich versuchen, ruhig zu sprechen.

In dieser Episode werde ich den Text „Autogramm“ vorlesen, der von einer lustigen Begebenheit in einem Supermarkt handelt. Außerdem werde ich über einen Schneetag, politische Themen und ein Rezept für Rosenkohlpesto sprechen. Im Januar habe ich auch über eine Demonstration gegen die AFD berichtet, die ein großer Erfolg mit vielen Teilnehmern war. Ich erinnere mich daran, wie ich beim Frühstück ein MTV-Jingle im Kopf hatte und daraufhin einen Beitrag geschrieben habe.

Ich finde es großartig, dass ich die Kommentare in meinem Blog beantworten und somit eine Verbindung zu meinen Hörerinnen und Hörern herstellen kann. Im nächsten Beitrag werde ich über einen talentierten Autor sprechen, dessen Villa ich kaufen würde, wenn ich Millionär wäre. Außerdem werde ich weitere Texte ankündigen, die in Zukunft veröffentlicht werden. Die nächsten Beiträge in meinem Podcast und Blog werden sich mit verschiedenen Kunst- und Musikthemen sowie mit einer Serie aus den Nullerjahren befassen.

Ich hoffe, dass ihr meine 500 Zeichen genossen habt und vielleicht dabei einschlafen oder inspiriert werden konntet. Ihr könnt die 500 Zeichen abonnieren oder mir einen Kaffee spendieren, um meine Arbeit zu unterstützen. Wir hören uns Ende Februar wieder. Bis später und vielen Dank für euer Feedback!

Gib mir gerne einen Ko-Fi aus: https://ko-fi.com/blogfrei

Intro/Outro: Act Five von Piero Peluche – CC-Lizenz

A long way

In einer Lieblingsserie —“Life on Mars“ (BBC) — wird der Protagonist Sam ins England der 70er Jahre katapultiert. Dort struggelt er vor allem mit der rüden und gewaltvollen Art des Polizeichiefs. In einer Szene platzt Sam der Kragen: er brüllt seinen Ärger über das Gesaufe, den Sex- und Rassismus, die Missachtung aller Regeln dem Chief… A long way weiterlesen

Ich hab Hauntologie

Achim Reichel wird Tik-Tok Star in Korea. Tracy Chapman steigt mit ihrem 36 Jahre alten Album auf der Nummer 1 in die Itunes Charts ein. Aufguss, Renaissance?, was ist das? Popkultur wiederholt sich selbst, ohne wirklich Neues in den Pool zu kippen. Der wird langsam moosig. Dieses Gefühl gibts auch in wissenschaftlich: „Hauntologie“ heißt die… Ich hab Hauntologie weiterlesen