Stevies Festplatte

Tracy Chapman wirkte auf der Grammy-Gala zwischen den ganzen jungen Künstlerinnen wie eine Weise aus einer anderen Welt – Überbleibsel aus einer Zeit, in der große Konzerte die Popwelt bevölkerten.

Wir hörten als ganze Familie das „Mandela“ Konzert aus Wembley im NDR (über die Stereoanlage) und schauten TV nebenbei. Chapman war uns völlig unbekannt als sie für Stevie Wonder zur Primetime einsprang: nur mit Barhocker, akustischer Gitarre und dieser Stimme. Der Rest ist Geschichte.

Von Erik H.

Autor + #Podcaster; liebt #Segeln + den FC Sankt Pauli. #FCSP. Produziert den autofiktionalen #Blog "https://ring2.de" #lgbtqally

3 Kommentare

    1. Ich bin ja sehr großer Fan elektronischer Musik, vor allem Disco- und Deephouse. Aber die Power der akustischen Gitarre in Verbindung mit Singer-SongwriterInnen, die was zu sagen haben, ist echt enorm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert